Editorial

Wie wir leben wollen

 Ende September 2021 ging mit dem Graz Kulturjahr einzeinzigartiges Experiment zu Ende. Dieses „Arbeits- und Erkenntnisbuch“ dokumentiert, vertieft und erweitert dessen zentrale Fragestellung: Wie wollen wir in Zukunft leben? TRAFO kümmert sich um Konzept, Redaktion und Produktion.

In über 8.000 Veranstaltungen an 639 Tagen widmete sich eine ganze Stadt den zentralen Themen der Zukunft und der großen Frage, wie wollen wir zusammenleben? Grund genug, die Highlights und Hintergründe Revue passieren zu lassen, und vor allem, die zentralen Erkenntnisse des einmaligen Unterfangens, Graz Kulturjahr, zu versammeln und reflektieren. „Wie wir leben wollen. Protokoll Eines Zukunftsprojekts“, erschienen im Styria Verlag, versteht sich als Arbeits- und Erkenntnisbuch, das die Arbeit der 94 Projekte dokumentiert und zugleich auf künftige gesellschaftliche Aufgaben vorausweist. In Einzelgesprächen formulieren alle Projektverantwortlichen Ergebnisse und Erkenntnisse aus ihrer Beschäftigung mit den Themenschwerpunkten Digitale Lebenswelten, Arbeit von Morgen, Umwelt und Klima, Urbanismus sowie Soziales Miteinander.

Ergänzend geben international renommierte Denkerinnen und Denker aus Graz und aller Welt Einblicke in notwendige Entwicklungen einer nahen Zukunft. Der Autor Harald Welzer etwa sieht die Zukunft der Stadt eindeutig im Analogen, für den Umweltökonomen Karl Steininger ist die Organisations- und Gesellschaftsform Stadt die beste Antwort auf die Probleme des Klimawandels und die frischgebackene österreichische Buchpreisträgerin Raphaela Edelbauer zeigt sich besorgt darüber, was passieren könnte, wenn das allumfassende Vertrauen in technischen und wissenschaftlichen Fortschritt nicht eingelöst wird. Die Soziologin Karin Scaria-Braunstein fragt, ob wir als Gesellschaft es jemals schaffen werden, wirklich miteinander zu leben (und nicht nur vernetzt), während die Städteplanerin Aglaae Degros dafür plädiert, die Erde stärker zu bewohnen und nicht nur zu bebauen. Der Wirtschaftswissenschafter Daniel Dahm stellt schließlich fest, dass wohl das (fehlverstandene) Wachstumsdenken des 20. Jahrhunderts in die größte Krise der Entwicklung des Homo sapiens führte – und versucht einen Ausweg aufzuzeigen.

Unsere Leistungen: Konzeption, Redaktion, Produktion

Wie wir leben wollen. Protokoll eines Zukunftsprojekts

Styria Verlag, ISBN 978-3-222-13701-3 / € 40,–